Termin online vereinbarenDoctolib
Ingolstadt 0841 / 98 17 33 30

Wurzelbehandlung – die letzte Rettung für die Zähne?

Wer unter Zahnschmerzen oder Erkrankungen der Zähne leidet, der wünscht sich meist vor allem eines: den Erhalt der natürlichen Zähne. Das ist auch das oberste Ziel in unserer Praxis. Je weiter bestimmte Zahnkrankheiten fortgeschritten sind, desto schwieriger kann es jedoch werden, die Zähne zu erhalten. Oft stellt eine Wurzelbehandlung hier die letzte Möglichkeit dar. In unserer Zahnarztpraxis in Ingolstadt bieten wir Wurzelbehandlungen mit modernsten Techniken an. Außerdem haben wir mit Herrn Valentinis einen spezialisierten Zahnarzt im Bereich der Wurzelbehandlungen. Wie diese ablaufen, erklären wir hier.

Wann wird eine Wurzelbehandlung notwendig?

Eine Wurzelbehandlung ist der letzte Schritt vor dem Verlust des Zahnes. Sie wird dann durchgeführt, wenn Patienten unter einer sogenannten Wurzelentzündung leiden. Liegt eine Erkrankung der Zahnwurzel vor, beispielsweise ausgelöst durch tiefe Karies, und wird diese nicht rechtzeitig behandelt, dann entzündet sich der Kieferknochen und infolgedessen der gesamte Zahnhalteapparat. Meist haben Betroffene enorme Schmerzen. In der Zahnarztpraxis wird dann eine Röntgenaufnahme gemacht, um die Diagnose Wurzelentzündung zu bestätigen.

Wie läuft eine Wurzelbehandlung ab?

Bei einer Wurzelbehandlung müssen Behandelnde sich Zugang zum Zahninneren verschaffen. Dies geschieht mithilfe filigraner Geräte und meist unter der Zuhilfenahme von OP-Mikroskopen, die selbst kleinste Verästelungen der Zahnwurzel sichtbar machen. Im Inneren des Zahnes werden nun das entzündete Gewebe und die dafür verantwortlichen Bakterien bis in die Wurzelspitze entfernt. Der Wurzelkanal wird dann mit einer desinfizierenden Spüllösung gereinigt und anschließend mit einem speziellen Material wieder aufgefüllt. Der betroffene Zahn sollte im Anschluss mit einer Krone versehen werden, um den Zahn zu stabilisieren.

Wer bezahlt die Wurzelbehandlung?

Die Kosten einer Wurzelbehandlung werden nur teilweise und auch nur unter bestimmten Voraussetzungen von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Eine dieser Voraussetzungen ist beispielsweise, dass der Zahn als erhaltungswürdig eingestuft werden muss. Weiterhin werden nur Kosten getragen, die mit der herkömmlichen Wurzelbehandlung einhergehen. Den Einsatz moderner Techniken müssen Patienten selbst tragen.

Geschrieben am: 01.03.2022, Kategorien: Allgemein